Ziele

24.05.2012

Politische Fragen und Aufgaben der Senioren - Union reichen über die sogenannte "Altenpolitik" weit hinaus, die Senioren - Union befasst sich mit verschiedenen Fragen der Politik und möchte ein Impulsgeber für die CDU und die Gesellschaft sein

Da die Senioren - Union den Anspruch erhebt, nicht nur Politik für ältere Menschen, sondern Politik auch mit älteren Menschen und von älteren Menschen gestalten zu wollen, beschränken wir uns nicht nur auf Themen wie Renten- und Pflegeversicherung. Kompetenz und Erfahrung von älteren Menschen auf allen Gebieten kommen in den Zielen der Seniorenpolitik zum Ausdruch.

Die Senioren - Union ist davon überzeugt, dass ohne festes Wertefundament keine Orientierung für den Weg in die Zukunft zu finden ist. Maßstab und Kompass für das politische Handeln sind christliche Wertgrundsätze.

In einer freiheitlichen Gesellschaft sind wir alle auf Gemeinschaftswerte und Bürgertugenden angewiesen. Dazu gehören Gemeinsinn, Pflichtbewußtsein und die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung.
 

Alt sein ist eine herrliche Sache,
wenn man nicht verlernt hat,
was Anfangen heißt"
Martin Buber

 
24.05.2012 | Arbeitspapier der Senioren-Union, Kreisverbandes Lörrach
 Situation und Ausblick
Am 30.11.2011 hat das Bundeskabinett die „Forschungsagenda der
Bundesregierung für den demografischen Wandel: Das Alter hat Zukunft“
beschlossen.
Bundestagsabgeordnete der CDU, CSU und FDP haben zum Thema
„Altersbilder positiv fortentwickeln – Potentiale des Alters zum Wohle der
Gesamtgesellschaft nutzen“ am 10.11.2011/1.12.2011 einen gemeinsamen
Antrag eingebracht.
Wir befinden uns mitten im demografischen Wandel. Noch nie war die Chance
auf ein langes Leben so hoch wie heute! Der Anteil junger Menschen in der
Bevölkerung nimmt ab, der Anteil der Älteren nimmt zu.
Heute beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung bundesweit bei Männern
77,5 Jahre und bei Frauen sogar 82,6 Jahren. Im Landkreis Lörrach liegt die
Lebenserwartung bei Männern bei 78,9 Jahre und Frauen bei 83,4 Jahren. Das
Durchschnittsalter der deutschen Gesellschaft steigt weiter an.
In der Folge wird bis 2015 mehr als jeder dritte Erwerbstätige über 50 Jahre alt
sein. Die Anzahl der Erwerbsfähigen im Alter von über 50 Jahren wird dann
etwa doppelt so hoch sein wie die der Erwerbsfähigen im Alter zwischen 20 und
30 Jahren.
Der demografische Wandel stellt uns vor eine große Herausforderung für den
Zusammenhalt und das Funktionieren unserer Gesellschaft. Es geht darum,
diese Entwicklung als Chance zu begreifen und zu nutzen.
Handeln ist nicht nur angesagt, sondern zwingend!